Schloss Pragstein

Lassla von Prag

Lassla von Prag, einst Pfandherr von Mauthausen, ließ 1492 auf einer vorgelagerten Felseninsel in der Donau sein Schloss errichten. Um es vor Hochwasserschäden zu schützen, wurde ein fünfeckiger Grundriss gewählt, dessen fünfte Ecke wie ein Schiffsbug nach Westen gegen die Strömung ausgerichtet wurde.
An den fünf Ecken am Dach befanden sich ursprünglich kleine Türmchen und der Zugang zum Schloss war nur über eine Zugbrücke möglich.
Der Nebenarm, der das Schloss vom Festland trennte, verlandete immer mehr und wurde um 1850 zugeschüttet.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen